Der Weltmeister heisst Jonathan Rea und Kawasaki

Die FIM Superbike World Championship startete 1988 auf dem Donington Park in Grossbritannien und wurde bald als die erste produktionsgeleitete Rennserie auf zwei Rädern etabliert. Die Mischung aus erschwinglichen globalen Rennen auf Strassenbasierten Maschinen war ein verführerisches Amalgam für Fahrer, Teams und Zuschauer gleichermassen.

Kawasaki war schon früh Sieger im Riders 'Title Chase, dank Scott Russell im Jahr 1993 und vor kurzem in den Jahren 2013 und 2015 - mit Tom Sykes und Jonathan Rea bzw. - auf ihren Ninja ZX-10Rs.

Die Ninja-Dynastie der Maschinen hat bislang 77 Rennsiege gewonnen, beginnend mit Adrien Morillas im Eröffnungsjahr der Serie. Seitdem haben Doug Chandler, Rob Phillis, Aaron Slight, Scott Russell, Anthony Gobert, Akira Yanagawa, Hitoyasu Izutsu, Chris Walker, Tom Sykes, Loris Baz und Jonathan Rea SBK-Rennen für Kawasaki gewonnen.

Die Podiumsplatzierung für Ninja-Piloten steht nun bei 264 von 694 Rennen. Kawasaki hat 53 Pole-Positionen in dieser Zeit für sich beanspruchen können.

Kawasaki ist ein allgegenwärtiger Hersteller im SBK-Rennsport. Von den frühesten Tagen an bis jetzt, gab es viele Regeländerungen und technische Bestimmungen. Es gibt eine hohe Anzahl von Ninja ZX-10R Maschinen auf der Basis 2016. Ein Zeugnis für die Leistung und Zuverlässigkeit der Kawasaki Maschinen von Anfang an der Meisterschaft bis jetzt.

Alle aktuellen Infos zum Kawasaki Racing Team